Standort & Umgebung

ÖPNV einst & jetzt

Bereits 1899 wurde die schmalspurige Vorortstraßenbahn nach Leuben und Laubegast eröffnet, 1906 die ebenfalls schmalspurige Lockwitztalbahn nach Kreischa. Erstere wurde später umgespurt und existiert heute noch als Verbindung nach Laubegast, Blasewitz und weiter in die Neustadt und nach Gorbitz. Die jahrzehntelang bestehende direkte Linie ins Zentrum existiert nicht mehr, in Leuben muss umgestiegen werden. Statt der Lockwitztalbahn verkehrt seit 1977 ein Bus, dafür wird Niedersedlitz heute von weiteren Buslinien erschlossen bzw. tangiert.

Bebauung & Wohnen

Niedersedlitz hat seinen vorstädtisch-kleinstädtischen Charakter bewahrt, es besteht überwiegend aus offener Bebauung kleinerer Stadtvillen, lediglich an der Bahnhofstraße und am nach der Wende errichteten Niedersedlitzer Platz findet man eine gewisse Verdichtung mit Zeilen- oder Blockrandbebauung. Streng genommen gehört auch das "Sternenstädtchen" zu Niedersedlitz, eine Plattensiedlung aus 10-Geschossern, die aus der Luft gesehen sternförmig angeordnet sind, daneben dort einige 6-geschossige WBS-70-Blocks. Nördlich diser Plattenbauten liegt eine größere Eigenheimsiedlung.

Einkaufen & Einkehren

Es existieren kleinere Einkaufsviertel in der Bahnhofstraße und am Niedersedlitzer Platz, an der Grenze zu Leuben und im Sternenstädtchen befinden sich Supermärkte.

Der Spielplatz am Niedersedlitzer Platz

Im nahegelegenen Park zwischen der Bahnhofstrasse und Lungkwitzer Strasse, direkt neben der „Nackschen“  hat unsere Gesellschaft einen Kinderspielplatz gebaut

Lernen & Bilden

Es gibt im Sternenstädtchen eine kombinierte Grund- und Mittelschule, die nächsten Gymnasien stehen in Reick und in Prohlis.

Quelle:

www.dresden-lexikon.de